Schutz per Gerät – die Technologie hinter Laminiergeräten

Papier ist zwar an sich ein sehr robustes Material, alles hält es trotzdem nicht aus. 1389 mahlte die erste Mühle in der Nähe von Nürnberg Papier und seitdem ist der Siegeszug dieses heute mehr und mehr unscheinbaren Materials nicht mehr zu stoppen gewesen. Auch wenn uns heute noch Dokumente aus Papier aus diesen Epochen erhalten sind, muss man, wenn man Papier und Dokumente langfristig erhalten will, auf die Technik des Laminierens zurückgreifen.

Laminiergerät hilft beim Archivieren

Alle Dokumente aus Papier, die täglich immer wieder im Gebrauch sind, die angefasst und weitergereicht werden, erreichen irgendwann das Ende ihrer Haltbarkeit. Nach mehrmaligem Knicken, wenden, herausziehen aus dem Portmonee und dem hineinstecken sieht jeder Schülerausweis und jede Fahrkarte irgendwann sehr lädiert aus. Wer darauf angewiesen ist, das Papier jeden Tag griffbereit zu haben, hat in nicht wenigen Fällen zuhause ein kleines Laminiergerät, mit dem er die Dokumente vor Verschleiß schützen kann. Doch wie funktioniert ein solches Gerät eigentlich? Das Prinzip des Laminierens basiert auf dem Auftrag einer Schutzfolie auf einem Untergrund unter Anwendung von Klebstoff. Genauso wird auch der Laminat Bodenbelag im Grunde hergestellt.

Heiß- und Kaltlamination

Das Laminiergerät zuhause proziert aber keinen Bodenbelag sondern eine Schutzschicht für Dokumente. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen den beiden Prinzipien des Kalt- und des Heißlaminieren. Die meisten einfachen Geräte funktionieren so, dass die Folie einfach auf einer Seite mit einem Klebstoff bezogen ist, der auf das Papierdokument aufgezogen wird. Für diese Kaltlamination ist noch nicht einmal eine Maschine erforderlich. Etwas komplexer ist der Vorgang der Heißlamination. Dabei wird das Papier direkt in die Kunststofffolie eingelegt und so von beiden Seiten bedeckt. Nun kommt eine Laminiermaschine ins Spiel, die die beiden Seiten auf ca. 60 – 80 Grad erhitzt und so eine Verbindung mit dem Papier herstellt. Die thermische Verbindung ist die effektivste Methode des Laminierens.

Mehr als Schutz vor Zerstörung

Wer ein Dokument mit einer Laminierung überzogen hat, der hat es nicht nur vor Abrieb und Zerstörung geschützt. Der große Vorteil des Laminierens liegt außerdem darin, dass ein einmal in einer Folie eingefasstes Dokument im Nachhinein nicht mehr manipuliert werden kann, da das Papier, wenn man die Laminierung öffnet, einen Schaden davon nimmt. Wer also vom Nutzen überzeugt ist, sollte ein qualitatives Laminiergerät bei Otto Office kaufen und die Archivierung fortan professionell bestreiten.