Bestellungen im Internet

Dass es für die regionalen Einzelhändler die gesunde Entwicklung ihrer Umsätze einschränkt, wenn sie sich mit der Konkurrenz aus dem Internet messen müssen, kann nicht bestritten werden, aber das System der freien Marktwirtschaft erlaubt es Mitbewerbern, die Kunden von sich zu überzeugen und die Argumente für den Onlinehändler sind dabei in der Regel die besseren. Wer sich beispielsweise in den Geschäften vor Ort nach einer Pfeffermühle von Alessi umsehen möchte, wird in der Regel feststellen, dass die Ladenöffnungszeiten in kleineren Orten oft die Bürozeiten tangieren und wer sich um halb sechs durch den Feierabendverkehr kämpfen muss, um dann nach verzweifelter Parkplatzsuche vor dem geschlossenen Laden zu stehen, der wird wenig motiviert sein, auch in Zukunft die örtlichen Einzelhändler mit seinem Einkauf zu unterstützen. Wer aber trotzdem einem Anflug von Kundentreue erliegt, dem bleibt für die Shoppingtour ja immerhin noch das Wochenende. Meist wird der Wochenendeinkauf aber schnell zu einer nervenzehrenden Aktion, wenn man feststellt, dass genau diese Pfeffermühle von Alessi gerade vergriffen ist und bestellt werden muss, was natürlich eine weitere Fahrt zu diesem Einzelhandelsgeschäft erforderlich macht. Um dann nicht frustriert und ohne etwas eingekauft zu haben nach Hause fahren zu müssen, ersteht man wenigstens ein Küchenmesser und stellt dann fest, dass man es im Internet viel günstiger bekommen hätte und dafür auch nicht in der Schlange vor der Kasse hätte warten müssen.

Scharfe Angebote für Küchenmesser

Tatsächlich kann der regionale Einzelhandel bei den unschlagbar günstigen Preisen der Online-Shops meist nicht mithalten, denn für sie fällt die Ladenmiete an, die sie bezahlen und auf den Preis der Ware umschlagen müssen, während der Internethändler problemlos sein Wohnzimmer zum Geschäftsraum und Lager umfunktionieren kann und dafür keinen Cent extra bezahlen muss. Auch der Warenstock wird in der Regel eher nach dem Bedarf gehalten werden, während der Einzelhändler mit Ladengeschäft doch ein gewisses Warenangebot vorrätig haben muss, um für seine Kunden nicht an Attraktivität zu verlieren. Wer jedoch die Pfeffermühle von Alessi in zwanzigfacher Ausführung und hundert Küchenmesser auf Vorrat kaufen muss, der legt sein Kapital auf Eis und kann nur hoffen dass sich die Pfeffermühle von Alessi und die Küchenmesser sich rasch umsetzen und sie nicht zum Ladenhüter werden. Der Internethändler bestellt hingegen beim Großhandel zunächst nur kleinere Posten der Alessi Pfeffermühle und verkauft sie erst einmal ab, um dann kurzfristig Nachschub zu ordern, denn von ihm wird nicht erwartet, dass er die Ware am gleichen Tag ausliefert, an dem sie vom Kunden bestellt wird. Er gewinnt damit die Zeit, sich neu mit einer entsprechend notwendigen Anzahl der Alessi Pfeffermühle einzudecken, wenn er sie benötigt und hat somit weniger totes Kapital. So ist es auch möglich, dass er auch mit einer kleineren Marge arbeitet, von welcher der Kunde durch günstigere Preise beim Einkauf profitiert und so kann er scharfe Angebote für Küchenmesser machen, mit denen der Einzelhändler vor Ort nicht mithalten kann. Dies ein Grund, warum der Onlinehandel boomt und der Verbraucher seine Alessi Pfeffermühle und seine Küchenmesser eben lieber online kauft.

____________________________________
Bildquelle: © Ferdinand Lacour  / pixelio.de